Presse

Interview auf der LuxExpo

Interview mit Arcus Luxemburg

"Das kompetente Kind"

Welche Rolle hat die Pädagogin/der Pädagoge, wenn er die Kinder nicht im klassischen Sinn anleitet?

Pädagoginnen und Pädagogen werden vor dem Hintergrund eines gegenwärtig modernen Bildungsverständnis, dem partizipativen Lernen und der Co-Konstruktion, als gemeinschaftliches Lernen und sozialer Wissensaneignung, nicht mehr als Anleiter, Instrukteure und Animateure verstanden.

Pädagoginnen und Pädagogen sind selbst Co-Konstrukteure, Bildungsbeteiligte, Beobachter und Impulsgeber - wie die Kinder selbst. Als Pädagogin und Pädagoge designe ich anregende Lernarrangements, dabei sind Raum und Material wichtig und ich gestalte Beziehung kompetent, indem ich Kindern etwas zutraue und sie unterstütze und ihre Stärken und Fähigkeiten und Begabung stärke und verstärke. Ich werde zur Moderatorin und Managerin von Beziehungsprozessen.

Wir moderieren Bildung durch Beziehung, durch Kommunikation und Fragen, durch Raum, Material und Zeit. Pädagoginnen und Pädagogen stellen sich unentwegt die Frage "Was will ein Kind lernen? Was wollen die Kinder lernen?" Dadurch fokussieren sie die Bildungsthemen und Interessen der Kinder und stellen das Kind in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Überlegungen.

Interview mit Barbara Bagic-Moser, April 2017

Neue Kindergruppe für Unter-Dreijährige

Artikel in der Bezirksrundschau Linz vom 11.08.2014

Im heurigen Frühling öffnete in der Lessingstraße 10 das RE-Atelier, ein kreatives Bildungszentrum für Kinder und Erwachsene, erstmals seine Pforten. Geleitet wird es von den engagierten Pädagoginnen Barbara Bagic-Moser, Carina Furtlehner und Silvia Leitner, die die Reggio-Pädagogik erstmals nach Linz holten.

Nun ist ab Oktober 2014 erstmals eine tageweise Kindergruppe mit maximal zehn Kindern unter drei Jahren geplant. Auch hier stehen die Methoden und Prinzipien der Reggio-Pädagogik im Vordergrund. Diese hat das Ziel, bei den Kindern Ganzheitlichkeit, Autonomie, Kompetenz und Gemeinschaftlichkeit zu fördern. Sie will die Entwicklung zur Kritikfähigkeit, die Urteilskraft, das experimentelle Denken, die Kreativität, das kooperative, das soziale Verhalten unterstützen und zur Gleichberechtigung zwischen Buben und Mädchen sowie das Zusammenleben von Kindern ohne und mit Behinderungen fördern.

Das Angebot erstreckt sich von Dienstag bis Donnerstag für täglich sechs Stunden pro Tag. Die Kinder erhalten eine Bio-Jause und ein biologisches Mittagessen. Danach dürfen sie sich noch ausruhen, bis sie gegen 14 Uhr abgeholt werden.

Das Angebot richtet sich an Familien und Eltern, die tageweise und flexibel für ein bis drei Tage für weniger als 20 Stunden eine liebevolle und kompetente Bildungs- und Betreuungseinrichtung für ihr Kind im Alter von drei Monaten bis drei Jahren suchen.

Entfaltung des kreativen Potenzials von Kindesbeinen an

Artikel in der Bezirksrundschau Linz vom 24.04.2014

Das REmida-Atelier, ein kreatives Bildungszentrum für Kinder und Erwachsene, eröffnet Anfang Mai am Fuße des Linzer Schlossbergs.

Von der weltweit ambitionierten Reggio-Pädagogik ließen sich Barbara Bagic-Moser, Carina Furtlehner und Silvia Leitner inspirieren. Die international anerkannten elementaren Bildungseinrichtungen in Reggio Emilia/Italien wurden von der amerikanischen Zeitschrift Newsweek zu den schönsten und anregungsreichsten der Welt ausgezeichnet. Die Arbeit in diesen Einrichtungen wird von der UNESCO als Best Practice Modell für frühkindliche Bildung genannt. Das kompetente Kind mit seinen Begabungen, seiner Kreativität und vielfältigen Ausdrucksweisen sowie die Aktivierung und Stärkung der Bildungspotentiale des Kindes stehen im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit. Nun holen die drei Pädagoginnen diese Form der Pädagogik mit einem Reggio-Atelier nach Linz. "Wir sehen darin eine große Chance, ab Beginn des frühen Kindheitsalters eine Verbindung zwischen Kunst und Kultur, Bildung und Nachhaltigkeit zu schaffen", sagt Furtlehner.

Das REmida-Atelier ist ein Bildungs- und Begegnungsraum, in dem kreative Bildung und Atelierarbeit groß geschrieben werden. Es beinhaltet den Reggio-Spielraum für Eltern-Kind-Spielgruppen und den Reggio-Kreativraum für Workshops. In der REmida-Lounge gibt es regelmäßig interessante Vorträge rund um die Reggio-Pädagogik.
Potenzial entfalten

„Die Reggio-Pädagogik besagt, dass jedes Kind kompetent ist, die Welt selbstständig und eigeninitiativ zu erforschen und Erkenntnisse darüber zu bilden. Es verfügt über natürliche Gaben und kreative Potenziale von ungeheurer Vielfalt und Vitalität“, so Bagic-Moser. „Im REmida-Atelier wollen wir als erfahrene Pädagoginnen kindliche Forschungs- und Lernprozesse achtsam begleiten und kompetent unterstützen, um das ,reiche' Potenzial der Kinder zu entfalten und auch mit Erwachsenen kreativ-künstlerisch arbeiten!“
Green Education

Die Reggio-Pädagogik als „Green Education“ fokussiert das prozessorientierte Arbeiten mit Recycling- und Naturmaterialien und will in Gedanken der Nachhaltigkeit und mit den Mitteln der Kreativität und Kunst kreatives Denken anregen, denn Kreativität gilt als Schlüsselfaktor für zukünftige Herausforderungen.
Tag der offenen Tür

Mit einem Tag der offenen Tür und einer Feier am 2. Mai 2014 eröffnet das REmida-Atelier in der Lessingstraße 10. Alle Interessierten und Neugierigen sind herzlich eingeladen zu einem Tag des offenen Kinder-Ateliers, der mit Musik und einem italienischen Buffet ausklingt.

Copyright RE-Atelier/Linz
Copyright RE-Atelier/Linz

REMIDA Österreich Linz - Kreative Bildungszentrum für künsterlische und kulturelle Begegnung

Atelier Urban - Offenes Stadtatelier für Bürger/innen von 0-100

Artikel im Sustainability in Action/Band 4

Österreichische UNESCO-Kommission (2015)

Kreativer Austausch

Artikel in der Tips Linz vom 03. 08. 2016

Tips-ARTIKEL als PDF-Datei zum Downloaden

Das Auge schläft bis es der Geist mit einer Frage weckt

Österreichs erste REMIDA entsteht

Artikel in Unsere Kinder von Julia Cicona (2016)

Copyright RE-Atelier/Linz
Copyright RE-Atelier/Linz
Copyright RE-Atelier/Linz
Copyright RE-Atelier/Linz